BS: Geplanter Anschlag – Sicherheitsdispositiv – Einbezug von Care-Diensten

Meine Bilder<div class='url' style='display:none;'>/</div><div class='dom' style='display:none;'>cns-cas.ch/</div><div class='aid' style='display:none;'>2</div><div class='bid' style='display:none;'>438</div><div class='usr' style='display:none;'>3</div>

Wie aus bekannt gewordenen Unterlagen aus Syrien hervorgeht, wurde ein Terrorangriff des IS auf die Basler Rheinhafen (Öllager) offenbar geplant, aber aus unbekannten Gründen nicht durchgeführt. Recherchen ergaben, dass die Tankdepots inzwischen zurückgebaut wurden. Im Nachgang zu den Medienberichten gaben die kantonalen Behörden Hinweise über ihr Sicherheitsdispositiv. Auf Nachfrage von uns als CNS hin wurde auch der Einbezug von Care-Diensten und deren Wichtigkeit herausgestellt.
Beat Weber,
Medienberichterstattung zum geplanten Terrorangriff auf Basler Öldepots:
» bz Basel (20.4.19)
» Blick (19.4.19)
» NZZ (19.4.19)
» 20 Minuten (20.4.19)

Reaktionen und Sicherheitsdispositive:
Angesichts der Möglichkeiten eines derartigen Terrorangriffs informierte das Justiz- und Sicherheitsdepartement des Kantons Basel-Stadt über vorliegende und geplante Massnahmen und Sicherheitsdispositive (vgl. Berichterstattung in der BaZ vom 25.4.19). Dabei wurde die Vielfalt und Zusammenarbeit der Blaulicht-Organisationen betont und für ein Katastrophen- oder Terrorfall ein kaskadenartiger Aufbau von Elementen in Aussicht gestellt.
In dem Zusammenhang gelangte der in Basel wohnhafte Geschäftsführer von CNS an den Vorsteher des Departements, Baschi Dürr, und wies auf den Einbezug von Care-Massnahmen, Interoperabilität und die WIchtigkeit einer „Scharnierstelle“ zwischen extern-beigezogenem Care Team und kantonalen, orts- und personenkundigen Stellen hin. In seinem Antwortschreiben vom 16. Mai 2019 versicherte Baschi Dürr, dass die Basler Behörden der psychosozialen Betreuung von Ereignisbetroffenen ein hohes Gewicht beimessen. Bei grösseren Ereignissen werde die Kantonale Krisenorganisation (KKO) aufgeboten und für die psychosoziale Betreuung in » BS die Stiftung » CareLink, mit der der Kanton vertragliche Vereinbarungen getroffen hat, aktiviert. Die Zusammenarbeit mit dem externen Partner CareLink sei dabei eng und dessen Mitarbeiter nähmen auch an kantonalen Krisenübungen regelmässig teil. Die von uns angesprochene „Scharnierfunktion“ in BS übernehme im Krisen- und Katastrophenfall der Dienst „Betreuung“ innerhalb des Fachbereichs „Gesundheit“.
Wir freuen uns auf den ersten Beitrag.
Bereitgestellt: 24.05.2019      
aktualisiert mit kirchenweb.ch