Fachtagung PSNV 2019 (Bericht)

Meine Bilder<div class='url' style='display:none;'>/</div><div class='dom' style='display:none;'>cns-cas.ch/</div><div class='aid' style='display:none;'>2</div><div class='bid' style='display:none;'>439</div><div class='usr' style='display:none;'>3</div>

Am Samstag, den 25. Mai 2019, fand am Seminarzentrum Campus Sursee zum fünften Mal die Fachtagung „Psychologische Notfallversorgung“ (PSNV) – aus der Praxis für die Praxis – statt. Mit rund 250 Teilnehmenden war die Tagung komplett ausgebucht. Auch aufgrund der Rücksichtnahme auf Angehörige hatten die Veranstalter ein generelles Verbot von Bild- und Tonaufnahmen verfügt. Ein kleiner, persönlich gefärbter Teilnehmerbericht von mir als Geschäftsführer CNS unter vier Stichworten soll hier daher genügen. Für mehr an Bild und Wort ist entsprechend auf die Homepage der Veranstalterin verwiesen, die auch eine Veröffentlichung der Beiträge in Aussicht gestellt hat.
Beat Weber,

Organisation:
Aufgrund der Saalkapazität ist die Fachtagung an eine Grenze gekommen (das Seminarzentrum plant einen Anbau mit grösserer Halle). Beim Mittagessen bildeten sich Schlangen, aber man konnte sich auch beim Anstehen unterhalten und das Essen war gut. Auch dieses Jahr war die Planung und Durchführung durch das OK unter Leitung von Corina Bandelli hervorragend, angefangen von der Moderation bis hin zu „Züpfe“, Apéro und Hackbrettklängen, mit denen man entlassen wurde.

Programm (s. angehängtes pdf):
Der Morgen beinhaltete ein (Rück-)Blick auf Umstände, Geschehen und Nachgeschichte des vierfachen Mordes samt Brandstiftung von Rupperswil AG (21. Dez. 2015). Neben zwei Gesprächsrunden kam als Direktbetroffener der Lebenspartner der durch das Gewaltverbrechen zu Tode gekommenen Frau und ihrer beiden Söhne zu Wort. Er hat sein Erleben und Ergehen inzwischen in dem » Buch „für immer“ beschrieben. Die Verantwortliche der » Opferhilfe AG/SO schilderte die Situation aus ihrer Sicht und wies auf die „Schnittstelle“ zwischen Soforthilfe (Care Teams) und Begleitung danach hin (bei Opfern von Gewalttaten).
Am Nachmittag standen drei Vorträge auf dem Progamm: Der erste gab Hilfestellungen, was Care Teams bei Einsätzen mit Jugendlichen besonders beachten sollen. Der zweite zeigte in einer Art Ablaufprotokoll einen Einsatz des » Voralberger KIT-Teams mit den Herausforderungen, Entscheidungen und Geschehnissen und unterstrich die Wichtigkeit der Zusammenarbeit verschiedener Partner. War die Tagung insgesamt gut, so bildet der Schlussvortrag – jedenfalls aus meiner Sicht – den Höhepunkt: Zwei Mitarbeitende der » AETAS Kinderstiftung in München gaben uns in wunderbarer wechselseitiger Ergänzung mit hoher Kompetenz und Sensitivität Beispiele, Folgerungen und Hinweise zum Umgang mit Suizid und Suizidversuch.

Begegnungen:
Solche Tagungen sind – jedenfalls für mich – nicht nur wichtig zur Weiterbildung und als Impulse für verschiedene Care- und Peer-Dienste, sondern auch aufgrund der Ermöglichung von Begegnungen und Vernetzungen. So finden sich auf der Teilnehmerliste eine Vielzahl von Diensten, von Polizei, Feuerwehr und Rettungsdiensten über Care Teams aus vielen Kantonen bis hin zu Bund (BAPS) und Vertretern aus dem angrenzenden Ausland. Als Anregung: Die Angaben auch auf den Namensschildern könnten Kontakte vereinfachen.

Zum Schluss:
Dass die diesjährigen grossen Fachtagungen zum Bereich Care (PSNV, KIT, NFP, NFS) in Deutschland (Erfurt), der Schweiz (Sursee) und – noch bevorstehend – in Österreich (Innsbruck) alle bereits frühzeitig ausgebucht waren, zeigt Bedarf und Bedeutung solcher Fach- und Weiterbildungstagungen. Kaum jemand der in Sursee dabei war ging ohne Impulse und Anstösse nach Hause und in sein Tätigkeitsgebiet. Das Datum 16. Mai für die » PSNV-Tagung 2020 kann schon einmal vorgemerkt werden – und wer dann dabei sein will, melde sich frühzeitig an.

Link zur Schweizerischen Vereinigung Psychosoziale Notfallversorgung (PSNV), wo die Materialien zur Fachtagung 2019 eingestellt sind: » https://sv-psnv.ch
Wir freuen uns auf den ersten Beitrag.
Bereitgestellt: 27.05.2019      
aktualisiert mit kirchenweb.ch