KSD: Info-Rapport (26. Juni, Solothurn)

KSD<div class='url' style='display:none;'>/</div><div class='dom' style='display:none;'>cns-cas.ch/</div><div class='aid' style='display:none;'>2</div><div class='bid' style='display:none;'>46</div><div class='usr' style='display:none;'>3</div>

Der vom Koordinierten Sanitätsdienst (KSD) des Bundes (VBS) jährlich organisierte Rapport mit Fachtagung fand dieses Jahr am 26. Juni in Solothurn statt. Der Anlass wurde v.a. von KSD-Verantwortlichen der Kantone, Amtsstellen und Einsatzorganisationen besucht. Seitens CNS/CAS war » Paul Bühler, Präsident, vor Ort. Hinweise, die für Care/NFS-Teams allenfalls von Bedeutung sind, hat er zusammengestellt.
Beat Weber,
Info-Rapport KSD 2019 in Solothurn:
Die vom KSD erstellte Zusammenfassung findet sich in deutscher und französicher Fassung unten angehängt. Dazu sind auf der Seite » KSD bzw. » SSC unten die einzelnen Referate (ppt) eingestellt. Für unsere Belange von Bedeutung ist namentlich der Impuls von Dr. Urs Braun (NNPN) zur interkantonalen Zusammenarbeit der Care Teams bei Grossereignissen relevant (Referate Nachmittag). in dem Zusammenhang ist auch auf die entsprechende » Tagung am 31. Okt. 2019 in Bern hinzuweisen.

Bericht von Paul Bühler, Präsident CNS/CAS, zum KSD-Rapport:
Zum Beitrag: „Interkantonale Zusammenarbeit von Care Teams in Grossereignissen“. In seinem Referat stellte Dr. Urs Braun NNPN fest, dass die kantonalen Care Teams (CT) in Klein- und Mittelgrossen-Ereignissen stark sind, doch bei Grossereignissen sind deren Mittel knapp: personell, wegen der mangelnder Durchhaltefähigkeit über mehrere Tage, bezüglich Logistik und Führung usw. Zwar sind Grossereignisse selten und damit der Aufwand für den Aufbau der entsprechenden Strukturen riesig. Das NNPN führt darum Gespräche mit mehreren Kantonen, um eine Lösung für die interkantonale Zusammenarbeit zu finden. Bei diesen Vorgesprächen waren bis jetzt dabei: CT BE: Irmela Moser + Pierre-André Kuchen; CT AG: Stefan Moll + Edgar Schaller; CT Flughafen Zürich: Stephan Pfenninger; CareLink: Walter Kälin; SBB Care: Philipp Graber; AGPsy Police GE: Katia Schenkel; PEH SG: Regula Stanitznig-Keller. Aus dem NNPN: Urs Braun, Katja Iseli, Edgar Schaller, Robert McShine, Sandra Racine, Bruno Messerli.
Dabei ging es darum den Stab Care und die darunter arbeitende Struktur des Betreuungszentrums zu definieren. In den bisherigen Workshops war die Einbettung in die Krisenorganisation der Kantone noch nicht thematisiert.
Man einigte sich auf wichtigste Prozesse, die bestimmt und in einer Form dargestellt sein sollten, dass die kantonalen Care Teams diese nur noch moderat an ihre Gegebenheiten anpassen müssen. Ausserdem wurde ein Todo Liste für weitere Aufgaben erstellt.
Es wurden mögliche Funktionen beschrieben. Im Stab Care: Einsatzleiter Care, Leiter Betreuungszentrum, Leiter Kommunikation, Leiter Logistik, Leiter Personal, Leiter Datenmanagement, Führungsunterstützung, Hotline, Verbindung Front + Rück, sowie Pikettorganisation des entsprechenden CT. Funktionen am Betreuungsort: Leiter Betreuungsort, Notfallpsychologie, Logistik / Personal, Datenerfassung / Check In, Teamleader, Care Giver. In den entsprechenden Funktionsbeschreibungen müssen die Kompetenzen und die Aufgaben vor, während und nach dem Einsatz notiert werden. Auch wurden Vorlagen für die Führungswände, Formulare, besonders die Formulare für Betroffene für das gesamte Datenmanagement (IES) erstellt. Das entsprechende Handbuch wird an der » NNPN-Tagung am 31.10.2019 in der Kaserne in Bern vorgestellt.
Der gesamte Bericht findet sich unten als pdf angehängt.

Paul Bühler, Präsidium CNS/CAS (Berichterstattung)
Beat Weber, Geschäftsführung CNS/CAS (Redaktion)

Wir freuen uns auf den ersten Beitrag.
Bereitgestellt: 14.09.2019     Besuche: 111 Monat 
aktualisiert mit kirchenweb.ch