Beat Weber

Leben mit der Angst im Nacken

Meine Bilder<div class='url' style='display:none;'>/</div><div class='dom' style='display:none;'>cns-cas.ch/</div><div class='aid' style='display:none;'>2</div><div class='bid' style='display:none;'>144</div><div class='usr' style='display:none;'>3</div>

Jeder fünfte Schweizer kennt sie: Angst- und Panikstörungen. Viele der Betroffenen leiden schon seit Jahren oder Jahrzehnten unter den Attacken. Doch auch ihr gesamtes Umfeld ist davon betroffen.
Beat Weber,


„Wer es nicht selber erlebt hat, kann es nicht verstehen“, sagt Irma Baumann (Name geändert). Die einst aktive und lebensfrohe Berufsfrau und Mutter führt heute ein eingeschränktes Leben und geht kaum ausser Haus. Es begann vor einigen Jahren mit inneren Anspannungen wegen beruflicher Überforderung. Und plötzlich waren sie da: die Panikattacken. Den Job hat Irma Baumann inzwischen an den Nagel gehängt, doch die Ängste sind geblieben. „Es ist jeweils die Hölle, wenn das Herz rast und alles zur Unwirklichkeit wird. In solchen Momenten glaube ich, ersticken zu müssen“, erzählt sie. „Aber noch viel schlimmer als die Panikattacken ist die Angst davor.“

Der gesamte Beitrag von Elisabeth Moser (aktualisiert am 14.2.2018) findet sich hier im » Beobachter.
Wir freuen uns auf den ersten Beitrag.
Bereitgestellt: 19.01.2018      
aktualisiert mit kirchenweb.ch