„Lebensende“ (NFP 67) / Würdevoll sterben

Meine Bilder<div class='url' style='display:none;'>/</div><div class='dom' style='display:none;'>cns-cas.ch/</div><div class='aid' style='display:none;'>2</div><div class='bid' style='display:none;'>159</div><div class='usr' style='display:none;'>3</div>

Die Ergebnisse des Nationalen Forschungsprogramms 67 «Lebensende» (NFP 67) belegen die Bedeutung der Palliative Care für eine angemessene Begleitung von Menschen am Lebensende. Die «Sorge um den ganzen Menschen» beinhaltet auch die Wahrnehmung spiritueller Bedürfnisse.
Beat Weber,
Die Schweizerische Kirchenzeitung (SKZ) widmet sich in ihrer Ausgabe 4/2018 der Thematik » Wünsche und Entscheidungen am Lebensende. Daraus sind hier drei Beiträge herausgegriffen.




1. Beitrag zu NFP 67 „Lebensende“ (S. 84f.):

Fünf Jahre lang wurde im Rahmen des NFP 67 (» www.nfp67.ch) unter Gesamtleitung von Prof. Dr. Markus Zimmermann zum Thema «Lebensende» geforscht. Beteiligt waren über 200 Forscher aus unterschiedlichen Disziplinen, darunter – neben Juristinnen, Ärzten, Pflegenden, Soziologinnen, Ökonomen, Sozialarbeiterinnen, Hebammen u. a. – auch Theologinnen und Religionswissenschaftler. Die wichtigsten Ergebnisse aus den insgesamt 33 Forschungsprojekten wurden kürzlich in einem Synthesebericht (s. pdf unten) zusammengefasst. Hier heisst es am Schluss der Zusammenfassung: «Am Lebensende stellen sich Sinnfragen, die sonst oft ausgeblendet werden. Während Deutungen von Sterben und Tod durch die christlichen Kirchen an Plausibilität eingebüsst haben, werden spirituelle Bedürfnisse nach wie vor geäussert, spielen häufig eine wichtige Rolle für die Betroffenen und sollten vom Umfeld entsprechend wahr- und ernstgenommen werden … [vollständiger Beitrag s. pdf unten].


2. Beitrag Buchs, „Selbstbestimmt und würdevoll sterben“ (S. 86f.):

Die gegenwärtigen Debatten zum Lebensende betonen den Wert der Selbstbestimmung. Aus christlicher Sicht ist es richtig, selbstbestimmt palliative Betreuung zu wünschen oder in einer Patientenverfügung auf lebenserhaltende Massnahmen zu verzichten. Problematisch und m. E. mit einem christlichen Menschenbild nicht vereinbar ist jedoch die bewusst intendierte Herbeiführung des Todes durch ein entsprechendes Mittel, wie es bei der Tötung auf Verlangen und der Suizidbeihilfe geschieht … [vollständiger Beitrag s. pdf unten].


3. Beitrag Aebi-Müller, „Ist gutes Sterben selbstbestimmtes Sterben?“ (S. 90):

Die Bedeutung der Selbstbestimmung hat in den vergangenen Jahrzehnten stark zugenommen. Es verwundert daher nicht, dass viele Menschen sich Gedanken darüber machen, wie sie sterben möchten oder, anders gewendet, wie sie auf keinen Fall sterben möchten, etwa unter grossen Schmerzen oder hilflos auf der Intensivstation eines Spitals. Welche Möglichkeiten bestehen aus rechtlicher Sicht? … [vollständiger Beitrag s. pdf unten].

Wir freuen uns auf den ersten Beitrag.
Bereitgestellt: 12.03.2018      
aktualisiert mit kirchenweb.ch