Neue Statuten: Warum und wozu? (D+F)

AG NFS CH<div class='url' style='display:none;'>/</div><div class='dom' style='display:none;'>cns-cas.ch/</div><div class='aid' style='display:none;'>2</div><div class='bid' style='display:none;'>59</div><div class='usr' style='display:none;'>3</div>

Vor gut 15 Jahren (2002) entstand die „Arbeitsgemeinschaft Notfallseelsorge Schweiz“ (AG NFS CH). Aus dieser Zeit stammen unsere Statuten. Sie sind geprägt von der Anfangs- und Aufbauzeit der Notfallseelsorge bzw. der Care-Organisationen in unserem Land (die Bezeichnung Care-Team wurde damals noch kaum verwendet). Seither hat sich vieles verändert. Dies verlangt nach einer Neubestimmung der AG NFS CH, um der gegenwärtigen Situation gerecht und fit für die Zukunft zu sein. Dazu gehört eine Gesamtüberarbeitung der Statuten, die Vorstand und Stab vorbereitet haben und an der GV 2018 zur Abstimmung bringen.
Beat Weber,
Nouveaux statuts: Pourquoi et dans quel but? – Contribution en français jointe en annexe

Vorüberlegungen zur Entwicklung der Care-Landschaft und zur Neugestaltung der AG NFS CH und ihrer Statuten:
Vor 1995 kannte die Schweiz weder Notfallseelsorge (NFS) noch Care-Teams (CTs). Um die Jahrtausendwende entstanden Initiativen und Strukturen, so dass im Gründungsjahr der AG NFS CH (siehe » 15 Jahr AG NFS CH) in einigen Kantonen erste Teams bestanden. Seit dieser Pionierphase mit kleinen Teams, die ausschliesslich aus Profis/Fachpersonen aus Theologie (Notfallseelsorge), (Notfall-)Psychologie und Psychiatrie bestanden, hat sich die Care/NFS-Landschaft Schweiz stark entwickelt – dazu einige Stichworte:
• CTs und/oder NFS haben sich in praktisch jedem Kanton etabliert; hinzu kamen CTs für Spezialbereiche (Militär, SBB, Flughafen, Spitäler) und private Anbieter.
• Es gibt nun vom Bund überwachte Ausbildungsstandards mit zertifizierten Modulen (» NNPN).
• Der Bereich der Einsatzkräfte in den CTs wurde auf Laien (Givers, Peers) ausgeweitet, die heute in vielen CTs die Mehrheit ausmachen.
• Die in der Anfangszeit weithin von Pfarrersleuten und Kirchen getragenen Initiativen und Dienste sind heute stärker diversifiziert und stehen mehrheitlich unter staatlicher („konfessionsneutraler“) Verantwortung. Viele Kantone haben entsprechend die CTs operativ in ihre Organe Bevölkerungsschutz, Sicherheitsdepartment o.ä. eingefügt.
• Es gibt in den einzelnen Kantonen und CTs unterschiedliche Zuständigkeiten und Trägerschaften: Sie reichen von der Alleinverantwortung des Staates oder der Kirchen über gemischte Verantwortungen von Staat und Kirchen bis hin zu mandatieren und/oder privat organisierten Modellen.
• Das Bemühen losgelöst von Kirchen, d.h. „konfessionsneutral“ bzw. religionsübergreifend (teils Einbezug der Muslime), die CTs zu verankern, hat sich aufgrund der verstärkt staatlichen Verantwortung und der allgemeinen Gessellschaftslage tendenziell verstärkt und entsprechend der Einfluss der humanwissenschaftlichen Begründung (Notfallpsychologie).

Diese Veränderungen rufen nach einer Neuausrichtung der AG NFS CH, um sie den gegenwärtigen Gegebenheiten anzupassen und fit für die Zukunft zu machen. Vorstand und Geschäftsführung schlagen der » Generalversammlung 2018 daher eine Gesamtüberarbeitung der Statuten verbunden mit einer neuen Namensgebung vor.

Ein neuer Name:
D: Care Teams | Notfallseelsorge Schweiz (CNS)
F: Care Teams | Aumônerie d'urgence Suisse (CAS)
I: Care Teams | Assistenza spirituale d'urgenza Svizzera (CAS)
E: Care Teams | Emergency Counceling Switzerland (CES)
Der vorgeschlagene neue Name weist auf die beiden Hauptaufgaben hin, in die sich die (bisherige) AG NFS CH gestellt weiss (dazu nachfolgend). Zugleich wurde er so gewählt, dass die unterschiedlichen Sprachfassungen ähnlich sind (inkl. Abkürzungen).

Eckpunkte der neuen Statuten:
Unter I.3. Zweck und Ziel (Text siehe Anhänge zur » GV 2018) werden „Care Teams | Notfallseelsorge Schweiz“ (CNS) insbesondere zwei Aufgabenbereichen zugedacht: der erste mit einem umfassenden (Care Teams/Organisationen) und der zweite mit einem engeren Radius (Notfallseelsorge):
• Bereich der Care-Organisationen insgesamt: Die CNS nimmt für ALLE Beteiligten (staatliche, kirchliche, Institutionelle, Private) und ihre Trägerschaften im Bereich CT/NFS eine Dach- und Scharnierfunktion in Bezug auf Information, Erfahrungsaustausch und Vernetzung wahr. Zur internen wie externen Information unterhält sie eine Internet-Plattform mit Portalfunktion und stellt darin Informationen, aktuelle Berichte, Veranstaltungen und Ressourcen zusammen (in Zusammenarbeit mit den aufgeführten Organisationen).
• Bereich der Notfallseelsorge: Die CNS vertritt im Rahmen der Care-Organisationen den notfallseelsorgerlichen und spirituellen Aspekt in Ausbildung und Einsatz. Sie bringt diesen in Ergänzung zum notfallpsychologischen Ansatz bei Behörden und Organisationen ein, u.a. durch Mitwirkung in Ausbildungs- und Fachgruppen. Die CNS verbindet und fördert die Zusammenarbeit zwischen Kirchen und Religionsgemeinschaften einerseits sowie Behörden, Einsatzorganisationen und Notfallpsychologie andererseits.

Bemerkungen dazu: Die zweite Zielsetzung entspricht weithin den bisherigen Aufgaben, insofern wir – vergleichbar mit der Notfallpsychologie – als Dachverband der Notfallseelsorge ein Forum des Austauschs bieten und Grundlagen, Ressourcen und Vorgehensweisen für einen sachgemässen Einbezug der spirituellen und religiösen (christlichen) Dimension diskutieren und bereitstellen. In Zukunft wird es verstärkt nötig sein, an einem Proprium zur Notfallseelsorge zu arbeiten, dies zu begründen und im Gespräch mit anderen Zugängen zu vertreten.
Die erste Zielsetzung ist im Umstand, dass wir die erste Art Dachorganisation in der Schweiz für den Bereich Care/NFS waren und schon bisher Verbindungen zu (fast) allen Beteiligten und Trägergruppen pflegten sowie eine Homepage installierten, bereits angelegt. Sie wird durch die Neugestaltung und Aufschaltung der Homepage » www.cns-cas.ch mit Portalfunktion ausgebaut und aktuell gehalten. Damit bieten wir eine Dienstleistungs-, Info- und Vernetzungsfunktion an, welche in unserer vielgestaltigen Schweiz (und im Fürstentum Liechtenstein) die verschiedenen Care-Dienste verbindet und Informationen etc. bereit stellt. Dies hat weder der Bund noch irgendeine andere Organisation bisher angeboten und es macht Sinn, dass CNS diese Funktion (weiter) wahrnimmt und von möglichst allen Beteiligten anerkannt und mit Informationen versehen wird.

Im Weiteren:
Auch die Weise der Mitbeteiligungen und Mitgliedschaften wird in den Statuten neu geregelt. Wir hoffen, dass sich viele zu einer aktiven oder passiven Mitgliedschaft verpflichten oder eine Gönnerschaft eingehen. Der Vorstand wird nach einer allfälligen Genehmigung der neuen Statuten sich um die Anerkennung der Gemeinnützigkeit des Vereins bemühen, so dass künftig Spenden (und allenfalls Mitgliederbeiträge im Sinne der Zugehörigkeit zu einem Berufsverband) von den Steuern abgezogen werden können. Der in Angriff genommene Weg hat durch die Anstellung eines Geschäftsführers (5+%) und die neue Internet-Plattform zu einem erhöhten Budget geführt, und wir hoffen, dass die bisherigen und neue Mitglieder und Gönner uns helfen, diesen Weg zu realisieren.

Wie einst die Vereinsgründung ist auch diese Statutenrevision für die künftige Aufstellung unserer Arbeitsgemeinschaft von Wichtigkeit. Wenn Sie als Einzelmitglied, Delegierte einer Care-Organisation oder einer Trägerschaft oder einfach als Interessierte an unsere GV 2018 kommen, würde uns das sehr freuen! Alle Angaben dazu sowie die Möglichkeit, sich digital gleich anzumelden, finden Sie » hier

Vorstand und Geschäftsführung
Beat Weber
19.05.2018 22.03 Beat Weber
Danke, Matthias, für Deine Aufmerksamkeit: Ich habe die falschen Jahreszahlen korrigiert von 2019 zu 2018. Frohe Pfingsten!
19.05.2018 21.52 Matthias Hochhuth
Lieber Beat
Es ist gewiss gut, der Zeit immer ein wenig voraus zu sein, aber gemeint ist hier im Text doch jeweils die GV 2018 -
oder nicht?
Mit freundlichen Grüssen!
Bereitgestellt: 21.05.2018     
aktualisiert mit kirchenweb.ch