Der Tag, an dem … verschwand

Meine Bilder<div class='url' style='display:none;'>/</div><div class='dom' style='display:none;'>cns-cas.ch/</div><div class='aid' style='display:none;'>2</div><div class='bid' style='display:none;'>196</div><div class='usr' style='display:none;'>3</div>

Unter der Rubrik „Glaubst du, er ist tot? Verhängnis Verschwinden“ hat das Schweizer Radio und Fernsehen (SRF) in einem Interview sowie Hörbeiträge sich dem Thema des „Verschwindens“ von (nahestehenden) Menschen gewidmet. Die Ungewissheit und das Leben zwischen Bangen und Hoffen stellt auch Betreuungspersonen vor Herausforderngen.
Beat Weber,




Wenn plötzlich ein Mensch verschwindet, bleiben Verwandte und Freunde zurück – und viele Fragen offen. Was löst das Verschwinden aus? Wie damit umgehen? Wie soll man Betroffenen begegnen? Die Wiener Psychologin Barbara Preitler hat auf dem Gebiet geforscht. Hoffnung helfe, sagt sie. Aber nicht ein Leben lang.

» Interview mit Dr. Barbara Pechtler (Psychologin, Psychotherapeutin und Supervisorin, Wien=

» Der Tag, an dem Vater verschwand (Hörbeitrag vom 8.6.18)

» “Vom Verschwinden …“ (Hörbeiträge vom 2.7.18)
Wir freuen uns auf den ersten Beitrag.
Bereitgestellt: 31.07.2018     
aktualisiert mit kirchenweb.ch