Nationales Datenverbundsystem / Système national d’échange de données sécurisé

©BABS<div class='url' style='display:none;'>/</div><div class='dom' style='display:none;'>cns-cas.ch/</div><div class='aid' style='display:none;'>2</div><div class='bid' style='display:none;'>281</div><div class='usr' style='display:none;'>3</div>

Bundesamt für Bevölkerungsschutz (BABS): Der Bundesrat hat an seiner Sitzung vom 21. November 2018 die Botschaft zu einem Verpflichtungskredit für ein nationales sicheres Datenverbundsystem verabschiedet. Mit dem Vorhaben soll ein krisensicheres Kommunikationssystem für Bund und Kantone geschaffen werden. Zudem lässt sich in das neue System die nationale Lagebilddarstellung integrieren. / Office fédéral de la protection de la population (OFPP): Lors de sa séance du 21 novembre 2018, le Conseil fédéral a approuvé le message sur le crédit d’engagement pour un système national d’échange de données sécurisé (SEDS). L’objectif visé est le suivant : mettre en place, pour la Confédération et les cantons, un système de communication et d’échange de données efficace en cas de crise, qui intègre également le réseau national de suivi de la situation.
Beat Weber,
Mit dem neuen nationalen sicheren Datenverbundsystem will der Bundesrat diese Sicherheitsdefizite signifikant reduzieren. Im Falle einer Katastrophe oder Notlage soll das Datenverbundsystem die Telekommunikation und den breitbandigen Datenaustausch zwischen den Partnern im Bevölkerungsschutz sicherstellen. Angeschlossen werden Führungsorgane und Sicherheitsbehörden von Bund und Kantonen, dazu Einsatzorganisationen wie die Einsatzzentralen der Kantonspolizeien und auch die Armee sowie Betreiber von kritischen Infrastrukturen.
In das neue System soll auch das nationale Lageverbundsystem integriert werden, zu dessen Realisierung der Bundesrat das Eidgenössischen Department für Verteidigung, Bevölkerungsschutz und Sport (VBS) bereits beauftragt hat. Damit können die verschiedenen heute genutzten Lagebildsysteme verbunden werden, so dass auf nationaler Ebene eine Gesamtlagedarstellung zur Verfügung steht.
Dank einer Notstromversorgung der gesamten Netzinfrastruktur wird das System auch im Falle eines Stromausfalles für mindestens 14 Tage funktionieren. Durch die Isolation von allen anderen Netzen, beispielsweise dem Internet, wird der Schutz vor Cyber-Angriffen signifikant erhöht. Darüber hinaus kann das System auch für sicherheitsrelevante Anwendungen in der normalen Lage benutzt werden.
Insgesamt kann mit dem Vorhaben die Kommunikationsfähigkeit im Bevölkerungsschutz nachhaltig verbessert und Sicherheitsdefizite behoben werden.

Adresse für Rückfragen: Renato Kalbermatten, Informationschef VBS, Tel. +41 58 484 88 75
» Mehr Infos

Le Conseil fédéral veut, grâce à l’introduction de ce nouveau SEDS plus fiable, suppléer de manière significative aux lacunes en matière de sécurité. En cas de catastrophe ou en situation de crise, le nouveau SEDS doit garantir la télécommunication et l’échange de données à large bande entre les partenaires impliqués dans la protection de la population ; il s’agit en l’occurrence des organes de conduite et des autorités chargées de la sécurité tant au sein de la Confédération que dans les cantons, des organisations d’intervention telles que les centrales d’engagement des polices cantonales, de l’Armée suisse et, enfin, des exploitants d’infrastructures critiques.
Il est également prévu d’intégrer au nouveau SEDS le réseau national de suivi de la situation : le Conseil fédéral a déjà chargé le Département fédéral de la défense, de la protection de la population et des sports (DDPS) de réaliser ce projet. Ainsi, les différents systèmes de suivi de la situation opérationnels aujourd’hui pourront être coordonnées, ce qui permettra d’obtenir, en cas d’événement, un vue d’ensemble à l’échelle nationale.


Adresse pour l'envoi de questions:; Renato Kalbermatten , Chef de l’information DDPS, Tel. +41 58 484 88 75
» Plus d'informations

» Vgl. auch unseren Beitrag zur Interoperabilität / Cf. également notre contribution à l'interopérabilité
Wir freuen uns auf den ersten Beitrag.
Bereitgestellt: 22.11.2018      
aktualisiert mit kirchenweb.ch