TV-Hinweis: Trauma und Trost

Meine Bilder<div class='url' style='display:none;'>/</div><div class='dom' style='display:none;'>cns-cas.ch/</div><div class='aid' style='display:none;'>2</div><div class='bid' style='display:none;'>248</div><div class='usr' style='display:none;'>3</div>

Unter der Rubrik „Stationen“ bringt BR 3 am Mittwoch, 28. Nov. 2018, 19.00–19.30 h, einen Beitrag zum Thema: „Trauma und Trost – Erste Hilfe für die Seele“.
Beat Weber,
Link: » BR 3: Trauma und Trost


Begleittext:
Bei schweren Unglücksfällen, Naturkatastrophen oder Anschlägen erleben Betroffene eine psychische Ausnahmesituation, die traumatisierend wirken kann. Sie benötigen möglichst schnell Hilfe, unbürokratischen Beistand, einen Menschen, der zuhört, Trost spendet, beruhigt, gegebenenfalls in den Arm nimmt oder vielleicht auch mit ihnen betet. Bei Unfällen sind das oft Kriseninterventionsteams, die die Rettungseinsätze begleiten oder im schlimmsten Fall auch Todesnachrichten überbringen. Doch wie ist das bei weniger spektakulären Ereignissen? Wenn das Leben durch ein Trauma schon zu Kinderzeiten aus den Fugen gerät? Wenn nach einer Trennung Wut, Trauer und Enttäuschung alle Lebensfreude nehmen? In „STATIONEN“ werden Geschichten erzählt von schmerzhaften Erfahrungen, aber auch von unglaublichen „Rettungseinsätzen“ und ungeahnten Möglichkeiten einer „Ersten Hilfe für die Seele“. Religion erleben – der Name „STATIONEN“ ist Programm. Ob Stationen einer persönlichen Entwicklung oder Stationen des Kirchenjahrs, die Feste der Religionen oder Stationen des Lebens: Die Sendung fragt, wie Menschen denken und glauben und ermöglicht den Zuschauern, Religion (mit) zu erleben und ihre eigene Orientierung in einer komplizierten Welt zu finden.
Wir freuen uns auf den ersten Beitrag.
Bereitgestellt: 17.10.2018     Besuche: 21 Monat 
aktualisiert mit kirchenweb.ch