Trauer bei Fehlgeburten

Meine Bilder<div class='url' style='display:none;'>/</div><div class='dom' style='display:none;'>cns-cas.ch/</div><div class='aid' style='display:none;'>2</div><div class='bid' style='display:none;'>271</div><div class='usr' style='display:none;'>3</div>

Meine Bilder

In Zukunft dürfen auch bei einer Fehlgeburt Eltern ihr Kind beerdigen. Ab 2019 sollen Eltern bei einer Fehlgeburt ihr Kind beim Zivilstandsamt ins Personenstandsregister eintragen können. Das Kind bekommt damit gleichsam auch öffentlich einen Namen, eine Identität. Durch die Beurkundung wird eine Bestattung ermöglicht und damit Abschied und Trauer erleichtert.
Beat Weber,
Gemäss dem Bundesamt für Statistik (BFS) werden jährlich ca. 340 bis 400 Totgeborene gemeldet, was 0,4 bis 0,5 % der Geburten ausmache. Fehlgeborene würden dem BFS hingegen nicht gemeldet. Aufgrund vorhandener Daten enthält der Bericht die Schätzung, dass rund 20 % der Schwangerschaften bis zum Ende der 22. Schwangerschaftswoche mit einem Abbruch oder einer Fehlgeburt enden.

Links:
» Meldung des Bundes (EJPD, 31.10.18)
» Bericht Blick (31.10.18)
» Bericht BZ (22.4.17)
» Fachstelle Kindsverlust
» Swissmom (KIndsverlust, Aug. 2016)
Wir freuen uns auf den ersten Beitrag.
Bereitgestellt: 30.10.2018     Besuche: 26 Monat 
aktualisiert mit kirchenweb.ch